Hochzeit & Hebamme

Zwei Glanzlichter der letzten Zeit:

1.
Die Hochzeit von meinem Freund seinen Bruder im wahrhaft wilhelminischen Rathaus von Berlin-Charlottenburg. Ich durfte die feine Veranstaltung locker und leicht mit geliehener Canon Kamera – Danke dafür!!-  begleiten. Das war das Problem:  Mit entsprechendem Knips-Gerät in der Hand drehe ich völlig auf, wer kennt das nicht? 🙂 – Ein schöner Tag, der gefolgt war von noch einem entspannten Tag, und noch einem. Mit netten Berlinern.
Danke Berlin, danke Mirjam! Und Meiki und Ali 🙂 :)) :)))…
Für den, den’s interessiert:
Dieser Hochzeitstag war gleichzeitig der erste Auftritt… für ein Kleid. MEIN Kleid. Denn ich darf mich seit meinem letzten Geburtstag über ein maßgeschneidertes Kleidchen freuen, das mir !U !W  zum Geburtstag beschert hat und das der sympathischste und erheiterndste Schneider unserer Wahl in enger Zusammenarbeit mit mir angefertigt hat. Nach so einer beglückenden Erfahrung ist mein Bock auf H&M Shops und andere 1-Euro Läden gleichbleibend auf Null reduziert :-)… Weniger ist mehr, nein?
 
 
2.
Und dann das: Nach geschätzten 20 Jahren habe ich meine Hebamme wieder besucht! Die Hebamme, die mich auf die Welt gebracht hat, und die ich im Alter zwischen 1 und 10 jährlich jedenfalls 1x sah. Dorothea ist nun 88, und kann von sich behaupten, dass sie in über 40 Jahren Berufstätigkeit ca. 15.000 Kinder zur Welt brachte. Das kann nicht jede Frau von sich behaupten. Überhaupt ist Dorothea zur Vorbildnahme geeignet:
Nicht nur wegen der zwei Kuchen, die Du für Deinen Besuch gebacken hast. Deine ganze Person lehrt mehr Lebenssinn als 1000 Bücher. Ganz schön war’s!